Dürfen Pferde Weihnachtsbäume fressen?

Dürfen Pferde Weihnachtsbäume fressen?

Jedes Jahr nach Weihnachten stellt sich die Frage: Darf mein Pferd den Weihnachtsbaum fressen?

Nadelbäume stellen ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsrisiko für Pferde dar. In Deutschland wird in den Tannenbaumplantagen häufig mit chemischen Substanzen gegen Unkraut und Schädlinge gespritzt. Zum Einsatz kommen Fungizide und Herbizide, die verhindern sollen, dass zu viel Gras rund um den Baum wächst. Der Baum soll vor Pilzbefall geschützt werden. Die Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe (Münster) hat sogar Insektizide wie Paraffinölpräparate festgestellt. Diese in der Weihnachtsbaumproduktion verwendeten Gifte schaden nicht nur besonders empfindlichen Menschen – besonders schaden sie unseren Pferden, wenn diese die Weihnachtsbäume fressen. Es gibt aber auch deutsche Öko-Baumproduzenten, die auf Nachhaltigkeit setzen und die Bäume ohne Pestizide groß ziehen.

Bevor du mehr darüber erfährst, ob dein Pferd den Weihnachtsbaum fessen sollte, hole dir deinen Gratis Download ab! Klicke hier!

Gründe für das Verfüttern von Weihnachtsbäumen können sein:

  • natürlicher Abrieb der Schneidezähne
  • natürliche „Zahnseide“ (Äste und Nadeln)
  • Beschäftigung der Pferde zwischen den Fütterungen
  • natürliche Aromatherapie für die oberen Atemwege

Nadelbäume – warum können auch unbehandelte schädlich sein?

Nadelbäume (Tannen, Fichten …) enthalten ätherische Öle, die durchaus eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung haben. Jedoch können sie auch negative Wirkungen auf Haut, Schleimhaut und den Magen-Darm-Trakt des Pferdes haben.

Terpentin ist der Harzausfluss des Nadelbaumes, es dient dem Baum zum Schutz vor Fressfeinden. Als weiteren Schutz vor Fressfeinden produziert der Baum Tannin. Tannin ist ein Gerbstoff, der die Verdauung des Tieres beeinflusst, indem das Protein Trypsin deaktiviert wird. Es kann zu Verstopfungen kommen.

Ungefähr 75% der in den Nadelbäumen enthaltenen Alkaloide sind toxisch (giftig).

Die beiden Stoffe Tannin und Terpentinöl können folgende Probleme beim Pferd verursachen:

  • Entzündung der Magenschleimhaut
  • Entzündung von Magen und Darm
  • Atemwegsbeschwerden und Atemnot
  • zentrale Nervenstörungen
  • Kolik
  • Verstopfung
  • Nieren- und Leberschäden
  • Stoffwechselprobleme
  • Fehlgeburt

Weihnachtsbäume, die giftige Knabberei nach den Feiertagen

Es wird oft beobachtet, dass Pferde an Ästen von Nadelbäumen knabbern. Diese Knabberei wird sicher nicht das Leben des Pferdes gefährden. Die Tiere sind in der Lage, geringe Mengen Tannin zu entgiften. Die Menge macht das Gift. Wenn also 7 – 8 Pferde einen Weihnachtsbaum zum Knabbern bekommen, dann wird man die Gesundheit der Tiere nicht gefährden.

 

Die Eibe ist eigentlich kein typischer Weihnachtsbaum. Aber in vielen weihnachtlichen Gestecken wird sie verwendet, da sie sehr dekorativ ausschaut.

Kunstschnee und anderer Klimbim auf dem Weihnachtsbaum

Es ist eigentlich selbstverständlich, dass du alle Äste, die mit Kunstschnee, Silberlack oder Wachsresten verschmutzt sind, großflächig entfernst, ehe du dein Pferd am Baum knabbern lässt. Außerdem können Fremdkörper wie Lametta, vergessene Kugeln oder Drähte Verletzungen verursachen, die lebensgefährlich für das Pferd sind.

Gesunde Alternativen zum Weihnachtsbaum

Faserhaltiges Futter ist für Pferde wichtig. Im Winter und zu Beginn des Frühjahres steigt der Bedarf an. Das ist der Grund dafür, dass Pferde gerne Holz fressen. Das Holz ist ein Vitamin- und Mineralstofflieferant.

Als gesundes Knabberholz eignen sich Holzarten wie:

  • Birke
  • Weide (es gibt viele verschiedene Arten)
  • Obstgehölze wie Apfel, Birne und Kirsche
  • Erle
  • Pappel
  • Brombeeren

Wichtig ist, dass die Äste von gesunden Bäumen stammen und nicht mit Pilzen befallen sind.

Beachte bitte, das sich bei ältern Pferden mit lockeren Zähnen oder bei Pferden mit schlechten und fehlenden Zähnen die Knabberäste im Gebiss verhaken können. Außerdem kann es zu Verdauungsproblemen kommen, wenn die Äste nicht ausreichend zerkaut im Magen des Pferdes ankommen. Einige verfressene Tiere verputzen einen ganzen Baum in kürzester Zeit. Auch das kann zu Verdauungsproblemen, Koliken und Schlundverstopfungen führen. Deshalb muss Knabberholz kontrolliert und portioniert verfüttert werden, denn nur so kann sich der Magen der Tiere daran gewöhnen.

Fazit

Eigentlich ist es jedem selbst überlassen, ob er seinem Pferd den Weihnachtsbaum vorwirft. Wir raten jedenfalls davon ab. Wenn du immer auf eine gesunde und artgerechte Fütterung deiner Pferde achtest, dann verfüttere deinen Baum nicht an die Tiere. Der Weihnachtsbaum ist einfach kein Pferdefutter.

Das könnte dich auch interessieren

5 Gründe warum dein Pferd die Arbeit mit dem Podest lieben wird.

Die Arbeit mit dem Podest trainiert nicht nur die Muskeln, sie fördert auch die gute Laune deines Pferdes. Es gewinnt an Selbstbewußtsein und lernt sich besser auszubalancieren…

Gratis-Plakat zum richtigen Händewaschen in Zeiten von Corona

Hier kannst du dir das Plakat kostenlos downloaden. Drucke es aus und hänge es im Stall auf.

Gratis-Plakat zum richtigen Verhalten während der coronabedingten Einschränkungen

Hier kannst du dir das Plakat kostenlos downloaden. Drucke es aus und hänge es im Stall auf.

Verkaufspferde

Du suchst ein neues Pferd? Hier kannst du fündig werden.

Anhänge

Verwandte Artikel

thumbnail
hover

Flohsamen in der Pferdefütterung

Flohsamen in der Pferdefütterung Kolik – ein Schreckenswort für jeden Pferdebesitzer. Fressen Pferde ihr Heu vom sandigen Boden oder gra...

thumbnail
hover

Verhalten im Pferdestall bei Sturm und...

Pferde sind Fluchttiere – auch bei Sturm! Pferde sind Herdentiere, Gewohnheitstiere und auch Fluchttiere. In freier Wildbahn sind Pfer...

thumbnail
hover

Hufrehe bei Pferden

Was ist Hufrehe bei Pferden? Hufrehe ist eine immer häufiger werdende Erkrankung des Hufs. Behandelt man sie falsch oder nur sehr mangelhaf...