fbpx

Namib´s – die wilden Pferde der Namib-Wüste

Namibs sind die wilden Pferde (Wildpferde) der Namib-Wüste in Namibia

Ein Leben in Freiheit – Die Nambis und ihr andauernder Kampf ums Überleben in der älstesten Wüste der Welt.

Die Namib’s, wie die freien Pferde der Namib-Wüste genannt werden, üben eine starke Faszination auf uns Menschen aus. Ihr Ursprung liegt in den kargen Ebenen um Garub am östlichen Rand der Namib-Wüste und ist noch rätselhaft. Doch trotz der rauen, trockenen Landschaft haben sich diese verwilderten Hauspferde allen Widrigkeiten angepasst und überlebt.

Eine Quelle des Ursprungs der Namibs ist, dass die Herde nach einem Bombenanschlag der Union der südafrikanischen Truppen, die 1915 in Garub stationiert waren, frei kam und sich in den darauf folgenden Kriegsunruhen zerstreute. Eine weitere Quelle verweisst auf bemerkenswerte Ähnlichkeiten im Exterieur und in der Kennzeichnung von Pferden aus dem Gestüt von Emil Kreplin in Kubub südlich von Aus läßt darauf schließen, dass dies eine weitere Quelle ihrer Herkunft ist. Der Hobbyhistoriker Walter Rusch entdeckt auf historischen Fotos der Kubub-Gestüte bemerkenswerte Ähnlichkeiten zwischen den Kubub-Pferden und den heutigen Nambis, die Spuren von Hackney-, Trakehner- und Shagya-Arabern aufweisen.

Emil Kreplin kam 1894 als Soldat der Schutztruppe nach Deutsch-Südwestafrika. Er stellte bei seiner Rückkehr nach Deutschland fest, dass er sein Herz in der Wüste gelassen hatte und kehrte 1908 nach Namibia zurück. Emil Kreplin war von 1909 bis 1914 Bürgermeister von Lüderitz und züchtete als Unternehmer Pferde für die Arbeit im Bergwerk und für die Rennstrecke der Stadt Lüderitz, die durch den Diamantenrausch von 1908 an zu besonderem Wohlstand kam.

Trotz der Faszination und Begeisterung hat die Existenz der wilden Pferde von Namib über die Jahre zu vielen Fragen und unzähligen Diskussionen geführt. Das Gebiet um Garub liegt am östlichen Rand der ältesten Wüste der Welt – der Namib-Wüste. Niederschläge sind hier sehr selten und unvorhersehbar. Hier wachsen nur Sukkulenten, stachelige Sträucher und einjährige Gräser. Die Pferde schaffen es jedoch in der Regel ausreichend Weideflächen zu finden.

Am Rande der Namib treten regelmäßig Dürrezeiten auf, die oft über mehrere Jahre andauern. Ende der 90er Jahre wurden kostspielige Anstrengungen unternommen, um den Pferden zu helfen. Man hat versucht sie zu fangen und zu füttern. Weil jedoch zu spät reagiert wurde, war der Erfolg nur mäßig. viele Pferde waren bereits so geschwächt, dass jede Hilfe zu spät kam.

Es gab außerdem Bedenken, das die im überwiegend staatlichen Namib Naukluft Park lebenden Pferde die einheimische Flora und Fauna schädigen. Es wurde tatsächlich in Erwägung gezogen, das die Pferde störende Elemente für ihre Umwelt sind und das durch sie einzigartige Pflanzen aussterben. Die Biologin Telané Greyling hat sich in ihrer Doktorarbeit über Wildpferde mit diesen und anderen Themen befasst und zwei Jahrzehnte lang die Pferde und ihre Umwelt untersucht. Die Ergebnisse der umfangreichen Untersuchungen von Dr. Greyling ergaben keinen Hinweis darauf, dass die Pferde die einheimische Flora oder Fauna in irgendeiner Weise verdrängt oder beeinflusst haben. Sie kam zu dem Schluss, dass die gleiche Art und die gleiche Anzahl in nahe gelegenen Vergleichsgebieten auch in dem Gebiet vorkommen, in dem die Pferde leben.

Die Hyänen und die Pferde – ein ständiger Kampf ums Überleben der Pferde

Während der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung der Flächen der 70er Jahre schossen die Bauern Hyänen, Karakale, Schakale und andere Raubtiere, die als „Ungeziefer“ galten, und wurden sogar dafür belohnt. Nach dem Zusammenbruch des Karakul-Marktes in den 1980er Jahren änderte sich die Landnutzung zu touristischen Grenzgebieten, in denen sich Raubtiere wie Hyänen vermehren konnten. Die Größe der Hyänenclans erhöhte sich in dem Maße, dass sich einige in neue Gebiete wie Garub zerstreuen mussten, in denen Wild-, Wasser- und Zuchtunterkünfte zur Verfügung standen.

2012 wurde die Namibia Wild Horses Foundation (NWHF) gegründet, als die Situation für die Pferde dramatisch wurde. In diesem Jahr wurden 49 Fohlen geboren, die für die Hyänen leichte Beute waren. Innerhalb eines Jahres hatten die Raubtiere gelernt, wie man einen Hinterhalt errichtet und bis Ende 2013 konnten sie erwachsene Pferde reißen.

Bis Oktober 2015 wurde die Beweidung durch die Pferde sehr kritisch, da das Weidegras nur noch geringen Nährwert aufwies. Das führte zu einer Verschlechterung des Zustands der Pferde. Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) erteilte die Erlaubnis, die Pferde zu füttern. Dies wurde durch überwältigende Unterstützung und öffentliche Spenden möglich.

Die Population der Hyänen nahm 2016 rasant zu. Die Hyänen fingen jetzt 3 bis 6 Pferde pro Monat. Die Stiftung wandte sich in Bezug auf die Unhaltbarkeit der Situation erneut an MET – bis April wurde die Erlaubnis erteilt, die Hyänen als kurzfristige Lösung zu füttern. 12 Pferde starben immer noch an Mangelernährung, da sie sich weigerten, das zugefütterte „importierte“ Gras zu akzeptieren.

Im Februar 2018 kam es zu erheblichen Niederschlägen. Innerhalb eines Monats erholten sich alle Pferde und waren schnell in gutem oder ausgezeichnetem Zustand und die Nachernährung wurde eingestellt. Da sich die ausgewachsenen Pferde (seit 2012 hatten keine Fohlen überlebt) in einem so guten Zustand befanden, zogen mehrere Hyänen auf Bauernhöfe, um nach leichterer Beute zu suchen – 5 Clanmitglieder wurden von den ansässigen Bauern vernichtet. Alle 2018er Fohlen wurden von der verbliebenen Hyäne getötet.

Der öffentliche Aufschrei führte zu einem Krisenmanagementplan für die Hyäne, der dazu führte, dass der Großteil des Garub-Clans eliminiert wurde. Ein Fohlen (Zohra) aus der Fohlensaison Februar 2019 ist erhalten. Die nächsten Fohlen werden ab September 2019 erwartet.

Komplexe soziale Strukturen

Die Garub-Pferde haben eine komplexe soziale Struktur. Der Kern einer Herde besteht aus einer Zuchtgruppe von einem oder zwei Hengsten, mehreren Stuten und ihren Fohlen. Gelegentlich werden in der Herde auch andere Hengste aus der Gelegenheitsjunggesellengruppe geduldet. Diese „Außenseiter“ oder „Randhengste“ können eine Herde mehrere Jahre lang verfolgen, dürfen jedoch nicht mit den erwachsenen Stuten in der Gruppe interagieren. Die Außenseiter spielen eine wichtige Rolle bei der Stabilität und dem Zusammenhalt der Gruppe, da sie die Gruppe vor anderen Junggesellen schützen

Forschungsergebnisse

In normalen Jahren beträgt die Alters- und Geschlechtsstruktur etwa 70 Erwachsene bis 30 junge Pferde von bis zu 5 Jahren, 55 Hengste bis 45 Stuten und 50 Gruppenhengste bis 50 Junggesellen. Änderungen in der Gruppenzusammensetzung treten regelmäßig aufgrund von Geburten und Todesfällen sowie wandernden Stuten auf. Von Zeit zu Zeit wechseln die Stuten auch zu anderen Hengsten oder teilen sich in Gruppen auf. Mehrere Paare sind mindestens 5-9 Jahre zusammen geblieben. Signifikante Veränderungen in Wildpferdegruppen während des letzten Jahrzehnts wurden durch menschliche Eingriffe (d. H. Entfernen von Pferden) und in Dürresituationen, in denen ältere Pferde starben, beeinflusst oder verursacht. Die Pferde sind nicht territorial und es wird oft beobachtet, dass mehrere verschiedene Gruppen innerhalb von 100 Metern mit minimaler aggressiver Interaktion grasen. Aufgrund des unvorhersehbaren und unregelmäßigen Regens bewegen sich die Pferde in Gebiete, in denen zu einem bestimmten Zeitpunkt grünes oder üppigeres Gras vorhanden ist.

Dominanz und Führung bei Wildpferden

Es gibt viele verschiedene Meinungen und Interpretationen zur Dominanz von Pferden. Viele Menschen haben miterlebt, wie heftig Aggression bei ihren Hauspferden sein kann, und glauben daher, dass dies auch bei Wildpopulationen so ist. Das ist nicht der Fall. Bei den Namibs sind Bedrohungen und Angriffe in Gruppen selten und betreffen meist Mütter mit neugeborenen Fohlen. Es scheinen auch keine einheitlichen Dominanzhierarchien zwischen Stuten in Gruppen oder Einzeltieren in Junggesellengruppen zu bestehen. Zwar können Hengste die Bewegung ihrer Gruppe lenken, das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass sie dominant sind oder immer zuerst Zugang zum Futter haben. In einigen Fällen unterwerfen sich Stuten auch nicht dem Verhalten eines Hengstes, sondern versuchen, den Handlungen des Hengstes auszuweichen oder ihn zu treten. Dies passiert normalerweise, wenn sie ein junges Fohlen bei Fuß haben.

Es scheint, dass Dominanzhierarchien in wilden Populationen weder prominent noch konsistent sind. Ein Grund dafür könnte der zur Verfügung stehende Platz (fehlende Einschränkung) sein, der sie zufriedener macht. Es gibt im Allgemeinen wenig Aggression unter den Gruppenmitgliedern und sogar zwischen Hengsten aus verschiedenen Gruppen, wenn man die hohe Anzahl von Begegnungen zwischen Gruppen berücksichtigt. Somit hängt die Aggression oder Dominanz eines Pferdes von den Umständen ab. Ein Beispiel, bei dem ein normalerweise weniger dominantes Pferd stärker dominiert, ist die Dehydration. Im Allgemeinen geben junge Hengste nach oder warten, bis die Zuchtgruppen mit dem Trinken am Wasserloch fertig sind, bevor sie sich der Wasserstelle nähern. Wenn ein Junghengst jedoch extrem durstig ist, geht er sofort zum Wasserloch und tritt, beißt oder bedroht andere Pferde.

Das Vorhandensein einer bestimmten „Leitstute“ in den Gruppen ist in der Namib-Population nicht klar erkennbar. Die Reihenfolge, in der sich die Herde bewegt oder ein einzelnes Pferd eine Bewegung initiiert, ist nicht konsistent und hängt oft von den Umständen ab. Freundschaften zwischen Herdenmitgliedern gleichen oder unterschiedlichen Geschlechts sind im sozialen Gefüge der Herde wichtiger als Dominanz oder Aggressivität.

Ernährung und Wasseraufnahme bei Wüstenpferden

Die Namibs legen weite Strecken zurück, um an ausreichend Futter zu gelangen. Sie fressen wo immer es möglich ist  und spielen sehr selten. Die Besuche am Wasserloch werden so lange wie möglich hinausgezögert, um Energie zu sparen. Im Gegensatz zu Hauspferden verursacht der Durst bei den wilden Wüstenpferden nur wenig Stress. Die Tiere sind daran gewöhnt, eine gewisse Dehydration zu tolerieren.

In den heißen Sommermonaten (November bis März) trinken die Pferde im Abstand von ca. 30 Stunden. Während der kühlen Wintermonate (Mai bis September) nehmen sie in kürzeren Abständen  (ca. 72 Stunden)  Wasser zu sich.

Nach ausreichendem Regen und reichlich Weideland fressen die Pferde nachts.  Da zur Nahrungssuche keine großen Entfernungen zurückgelegt werden müssen bleiben die Tiere für längere Zeit in der Nähe des Wasserlochs. Bis zu 80 Prozent der Pferde der Herde versammeln sich dort. Sie trinken jeden Tag, unabhängig von der Temperatur, und spielen und ruhen sich aus.

Die Ernährung der Pferde besteht überwiegend aus Gras. Sie fressen auch ihre trockenen Pferdeäppel, die reich an Närhrstoffen sind. Dies ist ein natürliches Verhalten, das als Koprophagie bezeichnet wird und eine energieeffiziente Methode zur Gewinnung von Nährstoffen darstellt, die von einer Vielzahl von Tieren und allen Pferden gezeigt wird, wenn die Gelegenheit dies zulässt. Die Pferdeäppel der Wildpferde enthalten fast dreimal mehr Fett (1,99%) als das trockene Gras der Region (Stipagrostis obtusa – 0,7%) und fast doppelt so viel Eiweiß (6,1 statt 3,1%).

Da Pferde Pflanzenzellulose nicht so effizient verdauen wie Wiederkäuer (z. Bsp. Rinder), ist der Mist ein energiereiches Futter und eine Möglichkeit, Nährstoffe aufzunehmen, die unverdaut ausgeschieden wurden. Der Mist ist jedoch nur eine Ergänzung.  Pro 7 kg Gras wird weniger als 1 kg Pferdemist verzehrt. In der trockenen Namib-Wüste wird der parasitäre Befall durch die trockene Umgebung begrenzt.

Die Fohlen der Namibs fressen frischen Pferdemist und erhalten so die für die Verdauung wichtigen Darmmikroorganismen.

Das Überleben in der Wüste

Mit Unterstützung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) werden seit Dezember 1993 Anzahl und Verhalten der Wildpferde wissenschaftlich dokumentiert. Die Population schwankt je nach Menge und Qualität der verfügbaren Weideflächen. In den 100 Jahren ihres Bestehens schwankt ihre Anzahl zwischen 50 und 280 Pferden. Die Anpassung der Namib-Wildpferde an ihren Lebensraum ist genetisch nicht eindeutig. Berichte über außergewöhnliche Belastbarkeit können sicher in den Bereich der Mythen verbannt werden.

Viele der Tiere, die während der Dürre von 1992 gefangen und auf Farmen gebracht wurden, erlagen der afrikanischen Pferdekrankheit und anderen Krankheiten und Verletzungen, die z. Bsp. durch Geburten verursacht wurden. Die Anpassung kann vielmehr in ihrem Verhalten gesehen werden. Füttern und Trinken, Ausruhen und Spielen entsprechend der Weidemenge (und damit der Entfernung zur Fortbewegung) und den vorherrschenden Temperaturen.

Das könnte dich auch interessieren

Namib - das Portrait eines Überlebenskünstlers auf 4 Hufen

Alle bisherhigen Daten zu den Namib´s findest du hier.

Hübsche Boxenschilder

Hier findest du jede Menge tolle Boxenschilder. Klicke auf die Rasse deines Pferdes – dann kommst du zu den Schildern deiner Pferderasse.

Verwandte Artikel

thumbnail
hover

Herpes – Richtiges Vorgehen

Herpes beim Pferd – was tun? Durch verschiedenste Viruserreger erkranken Pferde, wie auch wir Menschen. Bakterien und Viren können er...

thumbnail
hover

Schlauchpflege beim Pferd

Smegma – Was ist das eigentlich? Der Penis eines Hengstes bzw. Wallachs wird auch Schlauch genannt. Tiere, die regelmäßig ausschacht...