fbpx

Tod durch Ahornsamen – Pferde sterben an Weidemyopathie

Es wurde bereits mehrmals darauf hingewiesen, das Ahornsamen des Bergahrons giftig sind. Die Pferde nehmen diese oft unbemerkt mit Laub und Gräsern auf. Die Ahornsamen sind der Auslöser für die meist tödlich verlaufende atypische Weidemyopathie auch auch atypische Myoglobinurie der Weidepferde genannt.

Einige Verhaltensregeln, um dein Pferd zu schützen

  • Sperre das Gebiet weiträumig ab, wo du Ahornsamen auf deiner Koppel / Weide gefunden hast.
  • Füttere ausreichend Heu- und Mischfutter in Raufen zu. Das Futter darf auf keinen Fall auf dem Boden liegen – so verminderst du die Möglichkeit, das dein Pferd unbeabsichtigt den Samen mit dem Futter aufnehmen kann. (Heu und Futterstroh haben sich bewährt)
  • Überprüfe regelmäßig deine Weiden!

Diesen Beitrag dazu haben wir bei bei den Kollegen von propferd.at gefunden.

Hier geht es zum kompletten Beitrag bei www.propferd.at/: –>Tod durch Ahornsamen: 15 Pferde in Salzburg an Weidemyopathie gestorben<–

 

Bergahorn verursacht atypische Weidemyopathie

Die Samen des Bergahron verusachen die für Pferde meist tödliche atypische Weidemyopathie. Die Gefahr ist im Herbst besonders groß!

 

Anhänge

Verwandte Artikel

thumbnail
hover

Die natürlichen Fressfeinde von Zecken

Welche Tiere fressen Zecken? Zecken können ca. 2 Jahre ohne Nahrung leben,  bevorzugen schattige Flächen und fühlen sich bei hoher Luftf...

thumbnail
hover

Hirschlausfliege breitet sich aus

Die Hirschlausfliege – ein Parasit breitet sich rasant aus Die Hirschlausfliege ist eigentlich ein noch recht unbekannter blutsaugende...

thumbnail
hover

Pferdediebe im Kreis Unna

Dreiste Pferdediebe Nachdem am Montag, den 13.05.2019 ein Mann versucht hat ein Pferd am Tag von der Weide zu stehlen wird nun von einer auf...