Wie schlafen Pferde?

Ich wollte gern darüber schreiben, wie Pferde schlafen.

Bei meinen Recherchen zu diesem Artikel habe ich festgestellt, dass die Meinungen hinsichtlich Schlafdauer und ob Pferde im Stehen tief schlafen, nicht einstimmig sind.

Fakt ist, dass Pferde nicht wie wir Menschen schlafen. Der Mensch schläft entweder oder er ist wach. Pferde hingegen haben verschiedene Formen des Schlafs und der Ruhe, die teilweise nicht voneinander zu unterscheiden sind.

Den größten Teil der Schlafenszeit verbringen Pferde im Stehen. Wenn sie sich sicher fühlen und entspannt sind, schlafen sie auch liegend auf dem Bauch oder flach auf der Seite mit ausgestreckten Beinen.

Dösen

Da gibt es das Dösen. Beim Dösen sind Pferde in einem Stadium zwischen Wachen und Schlafen. Beim Dösen befindet sich das Pferd in einer entspannten Körperhaltung, bei der ein Hinterbein entlastet wird, die Augen halb geschlossen sind und oftmals hängt die Unterlippe etwas herunter.

SWS-Schlaf (Slow-Wave-Sleep)

Bei einem leichten Schlaf, dem sogenannten Slow-Wave-Sleep (SWS-Schlaf) sind die Muskeln des Pferdes kaum angespannt. Diese Art des Schlafs können Pferde im Stehen. Dabei haben sie den Kopf gesenkt, die Augen sind halb oder ganz geschlossen und die Belastung der Hinterbeine wird in regelmäßigen Abständen gewechselt. Oder die Pferde liegen in dieser Schlafphase auf dem Brustkasten (aufrechtes Liegen mit angewinkelten Beinen). Bei kleinsten Geräusch wachen sie auf und checken die Umgebung.

REM-Schlaf (Rapid Eye Movement)

Dann gibt es noch die Tiefschlafphase. Der sogenannte REM-Schlaf (Rapid Eye Movement). Hier sind die Muskelanspannungen sehr niedrig, Kreislauf und Atmung werden runter gefahren, wobei das Gehirn aktiv ist. Diese Art des Schlafs ist nur beim Liegen auf der Seite möglich und ist besonders wichtig für die Erholung der Muskeln. Mehrmals täglich befinden sich Pferde für kurze Zeit im REM Schlaf und liegen meistens in Brust- oder Seitenlage.

Auch aus diesem Schlaf können die Pferde bei drohender Gefahr schnell wach sein, aufspringen und flüchten.

Manche schreiben, dass auch diese Tiefschlafphase Pferde im Stehen verbringen können. Wenn Pferde auf der Weide in einer Herde schlafen, bleiben einige Pferde immer wach, um vor Gefahr waren zu können. In einer Herdengemeinschaft fühlen sich Pferde relativ sicher.

Wie lange schlafen Pferde?

Pferde benötigen nicht so viel Schlaf wie wir Menschen. Ein gesunder Schlaf ist für Pferde sehr wichtig. Die Gesamtdauer der Schlafperioden unserer Pferde können von verschiedenen Faktoren, wie Alter, Haltungsbedingungen, Rangordnung, Fütterung, der Tagesrhythmus des Menschen und sogar vom Wetter oder speziellen Vorlieben beeinflusst werden. Innerhalb des Tages gibt es mehrere Kurzschlafphasen, die wenige Minuten bis zu einer Stunde dauern können. Durchschnittlich verbringen Pferde etwa sechs bis neun Stunden auf Tag und Nacht verteilt mit Schlafen oder Döse. Fohlen etwas länger und ältere Pferde oft kürzer.

Festen Tiefschlaf halten Pferde meist mehrfach tags und nachts nur für wenige Minuten.

Wieso können Pferde im Stehen schlafen?

Beim Schlafen entspannen sich die Muskeln des Pferdes. Warum das Pferd nicht umfällt, verdankt es einem interessanten Mechanismus, der so genannten Spannsägenkonstruktion. Das ist eine spezielle Anordnung der Sehnen und Bänder. Zwei Sehnenstränge sorgen für eine Kopplung von Knie- und Sprunggelenk. Das Pferd blockiert willentlich durch eine kurze Muskelkontraktion seine Kniescheibe und bringt dadurch auch das Sprunggelenk zum Verharren. Sein Gewicht ruht dann hauptsächlich auf diesem Bein. Das andere Bein ist entlastet und steht entspannt auf der Hufspitze. Nach ungefähr vier bis fünf Minuten wechselt das Pferd auf das andere Bein.

Schlafmangel führt zu Stress!

Leiden Pferde unter Schlafmangel, kann das verschiedene Ursachen haben und kann zu psychischen Problemen führen. Pferde brauchen genug Tiefschlafphasen um mental und körperlich fit zu bleiben. Schlafmangel führt zu Stress. Verhaltensveränderungen können die Folge sein.

Wenn Pferde sich nicht mehr hinlegen wollen, kann auch das verschiedene Gründe haben.  Alters- oder gesundheitsbedingt, weil sie Schwierigkeiten beim Hinlegen oder beim Aufstehen haben. Ist die Box zu klein oder zu feucht? Auch psychische Ursachen wie Angst, Nervosität und Ähnliches können Gründe sein. Diese Pferde ruhen dann öfter im Stehen.

 

Antje Müller

Ich bin Antje Müller, Ihr zertifizierter HORSE ASSISTED COACH. … Coach aus Leidenschaft und Expertin für wirksame und nachhaltige PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG. Mein außergewöhnliches Coachi...

Verwandte Artikel

thumbnail
hover

Futterneid bei Pferden

Pferde sind Lauf -, Flucht- und Herdentiere, aber auch Dauerfresser. Gerade ein ausreichendes Angebot an Rau-, Saft- und Ergänzungsfutter i...

thumbnail
hover

Steingalle beim Pferd

Die Steingalle beim Pferd Zunächst erst einmal verfärbt sich das Hufhorn stellenweise rötlich bis violett oder gelblich bis grün. Es bil...

thumbnail
hover

Jakobskreuzkraut – 3 Möglichkeiten zur Bekämpfung

Die Pflanze ist 2jährig und und äußerst „zäh“ in der Bekämpfung und macht damit die Weiden wertlos. Es ist also besonders w...